Ebersberger Zeitung

Landkreis Ebersberg - Fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden jährlich: Das ist die Grenze, ab der es eine Ehrenamtskarte vom Landratsamt Ebersberg gibt. Für diejenigen, die diese Auszeichung am Donnerstagabend im Sparkassensaal aus der Hand von Landrat Robert Niedergesäß (links) erhielten, ist das ein Klacks. Die meisten leisten nämlich weitaus mehr.

Die Kreisbehörde hat sich für eine aktive Würdigung des Ehrenamts entschieden, „weil dieses Engagement vieler eine tragende Säule unserer Bürgergesellschaft ist“, so Niedergesäß. Er hätte auch sagen können: Ohne die Ehrenamtlichen läuft in unserer Gesellschaft gar nichts mehr. Der Staat könnte diese Leistungen nicht bezahlen. Aber für die Ehrenamtlichen lohnt sich die Karte sogar finanziell ein bisschen. Zum Beispiel gibt es den Eintritt ins Grafinger Freibad einen Euro billiger. Rechts: Rosi Spiel, die Schriftführerin des Gautrachtenverbandes.